Eine Pinselei

Peter Hacks wollte eine Lesung von Thomas Mann in München besuchen und fand sie ausverkauft. Er bezog an der Eingangstür Posten, und als der Dichter erschien, hielt er ihm das Couvert eines Briefes entgegen, das er für den Notfall eingesteckt hatte. Sie lassen mich nicht hinein, klagte er, beleidigt, wie er sich fühlte.

Weiterlesen ...

Goetter»Klassiker sind Menschen, die vom Glück der Geburt und der geschichtlichen Lage gesegnet, mehr zu Wege brachten als die Menschen neben ihnen. Sie hatten es durch ihre Vorgezogenheit nicht leichter als wir, sicher schwerer. Aber wir rühmen sie nicht um ihrer Tugend willen, sondern um ihres Glücks. Sie nahmen in hohem Grade vorweg, was der Mensch sein kann. Sie haben die Götter arbeitslos gemacht. Sie sind heilig: in ihnen ehren wir den Menschen. Die Genies sind der Beweis der Hoffnung.«
Peter Hacks, Über das Revidieren von Klassikern

Hagen Hacks LiaisonNeujahr 1963 bahnt sich eine leidenschaftliche Liebe an: Eva-Maria Hagen, begehrter junger Filmstar und schon Mutter der kleinen Nina, und der Dichter Peter Hacks fangen Feuer füreinander. Daraus entstand eine intensive, turbulente Liebesgeschichte zwischen der umworbenen jungen Schauspielerin und dem Dramatiker Peter Hacks, der bald zu Weltruhm gelangen sollte.

Hacks GegenteilDass ein gesellschaftlich-politisches Ideal, obwohl nie erreichbar, stets anzustreben sei, um Fortschritt überhaupt zu ermöglichen, gehört zu den Grundannahmen in Peter Hacks' Utopieauffassung.

Hacks2Deutschlandfunk
Samstag, 20. April, 20:05 Uhr
Hörspiel zum 85. Geburtstag von Peter Hacks
anschließend:
Die Sorgen und die Macht – Die Geschichte des vollendeten Dichters Dr. Peter Hacks.
Kurzer Lehrgang – aufgezeichnet von Wolfgang Rindfleisch

Einblicke in das vielgestaltige dramatische Werk von Peter Hacks
im Jahr seines 85. Geburtstages und 10. Todestages

Das Werk des Dramatikers Peter Hacks (21.3.1928-28.8.2003) ist trotz vieler Publikationen, Diskussionen, Internetforen und der jährlich veranstalteten internationalen wissenschaftlichen Tagung der Peter-Hacks-Gesellschaft gerade dort wenig präsent, wo das Publikum es erwartet: auf den Bühnen des Landes.