Kindermund

Der Darsteller eines der bösen Vettern in Gregoreks Aufführung des »Armen Ritters« war plötzlich erkrankt. Die Regisseurin war eingesprungen und hatte ohne Probe die Rolle des Herrn Firlefanz übernommen, Hacks hatte sich auf einen Rangplatz gesetzt und leistete ihr seelischen Beistand und genoß den Spaß.

Weiterlesen ...

»Ich hoff, die Menschheit schafft es«
Eine Biografie des Peter Hacks


Jochanan Trilse-Finkelstein, Autor einer neuen Hacks-Biografie, spricht  am 27. April im HABBEMA über seine Arbeit: Was ist von einem neuen Buch über Peter Hacks zu erwarten? Welche Probleme, welche Freuden, Überraschungen, Ärgernisse begegnen einem erfahrenen Biografen und Breslauer beim Schreiben einer Werk- und Lebensbeschreibung des deutschen und DDR-Dichters Peter Hacks? Wie ist der Stand der Arbeit derzeit, welche Schwierigkeiten sind noch zu überwinden? Und inwieweit und inwiefern unterscheidet sich das neue, geplante und gerade im Entstehen begriffene Buch aus der Feder von Trilse-Finkelstein von seinem 1980 erschienenen Band »Das Werk des Peter Hacks«?

Am 13. März wurde der bekannte Schriftsteller und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase 80 Jahre alt und kurz darauf von der Deutschen Filmakademie für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Auch die Peter-Hacks-Gesellschaft wollte Kohlhaase ehren, zumal er mit Hacks befreundet war, tätigen Anteil an den Sitzungen der Hacks-Arbeitsgruppen in der Akademie hatte und auch einen Beitrag für die Hacks-Festschrift von 2003 verfasst hat.
Eingeladen wurde für den 11.5. ins »Habbema«, dort trug der Schauspieler Thomas Keck eine der Erzählungen aus Kohlhaases Buch »Silvester mit Balzac« vor.

Das erste Programm unter dem Titel »Wie haben wir das nur überstanden?« spannt den Bogen von solch weltbewegenden Themen wie dem Euro, Angela Merkel, Alzheimer und Josef Ackermann bis hin zu Führungsoffizieren, Helmut Kohl, Terroristen, dem Politbüro und den unvermeidlichen Bananen.
Die Musik liefern die Herren Paul McCartney, John Lennon, Keith Richards, Ray Davis, Bob Dylan, Chuck Berry, Graham Nash, Eddie Cochran u.v.a., die deutschen Texte steuern die Herren Cikan & Fruck bei.

Tagung3»Romantik« - das ist für die einen Inbegriff von Künstlertum, Kreativität und Entgrenzung der Phantasie, für andere politische Reaktion, Form- und Leistungsverweigerung und Vernunftzerstörung. Die jüngste wissenschaftliche Tagung der Peter-Hacks-Gesellschaft widmete sich diesem nicht nur für Hacks zentralen Kunst-, Epochen- und ideologischen Streitbegriff, der auch im Mittelpunkt der literarischen und kulturpolitischen Debatten in der DDR seit Mitte der siebziger Jahre stand.

Das HABBEMA hat eine erfolgreiche Premiere erlebt: Am Mittwoch, dem 9. Februar, wurde vor ausverkauftem Haus ein selten gespieltes Hacks-Stück gezeigt. Cox Habbema hatte sich »Musen« ausgesucht, um einen ganz besonderen Akzent zu setzen.
Vorgeführt wurde zunächst die Fassung des DDR-Fernsehens von 1981, in der Karin Gregorek, Eberhard Esche und Wolfgang Hoßfeld herausragend agierten.