Kindermund

Der Darsteller eines der bösen Vettern in Gregoreks Aufführung des »Armen Ritters« war plötzlich erkrankt. Die Regisseurin war eingesprungen und hatte ohne Probe die Rolle des Herrn Firlefanz übernommen, Hacks hatte sich auf einen Rangplatz gesetzt und leistete ihr seelischen Beistand und genoß den Spaß.

Weiterlesen ...

97833590237605 Bände
Gunther Nickel (Hrsg.)
3248 Seiten, 12,5 x 21 cm, geb.
Gesamte Ausgabe 149,75 €
ISBN 978-3-359-02376-0

»Die editorische Leistung, die mit "Der junge Hacks" vorliegt, muss betont werden. Gunther Nickel, zeitweilig Herausgeber der Zeitschrift ARGOS und in Sachen Peter Hacks bereits mehrmals als Herausgeber hervorgetreten, ist ein erfahrener Editionsphilologe, die Qualität der Edition dementsprechend äußerst solide.«
»Für die Forschung ist "Der junge Hacks" ein Ereignis. Jetzt kann endlich das Gesamtwerk dieses Autors in den Blick genommen werden.«
(Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge XXVI)

»Die Edition Der junge Hacks bietet nicht wenige Lesefreuden vom Feinsten; man nehme sie an und genieße sie. Der Forschung wird ein neues Terrain erschlossen, das systematisch aufzuarbeiten nun geboten sein dürfte.
Überdies gibt die Edition Maßstäbe und Leitprinzipien vor, die für eine künftige, eine textkritische und kommentierte Hacks-Gesamtausgabe aufzunehmen und gegebenenfalls zu modifizieren sein werden.«
(Wolfgang Albrecht, Informationsmittel : digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft)

Die vollständige Rezension finden Sie hier.