Früherkennung

Zu dem berühmten Theaterdichter Peter Hacks kam im Sommer 1956 ein Anfänger. Er führte zwei Einakter, »Der Lohndrücker« und »Die Korrektur«, mit sich; er forderte Hacks auf, ihn höheren Ortes zu empfehlen und ihm Geld zu verschaffen.

Weiterlesen ...

»Wie das Schicksal an der Tür klingelt, kommt Matthus zu Hacks«
Siegfried Matthus, der wohl erfolgreichste der DDR-Komponisten – auch als eine dramatis persona von Hacksens Aristophanes-Adaption Die Vögel anzutreffen – kreierte mit dem Dichter Anfang der Siebziger Jahre zwei gemeinsame Projekte für die Bühne (Noch einen Löffel Gift, Liebling?, Omphale), außerdem tritt er als Schicksalsfigur von Hacks in dessen opernästhetischer Geschichte meiner Oper auf.

Genug Gründe, sich nun von Regisseur Olaf Brühl zu all dem und insbesondere Peter Hacks be- und ausfragen zu lassen.

Hacks-Gespräche 13
Mittwoch, 28. September 2011, 19:30 Uhr
HABBEMA – Bühne der Peter-Hacks-Gesellschaft
Mülhauser Straße 6 / Hofgebäude Ecke Prenzlauer Allee
10405 Berlin
Eintritt: 5,-€/erm. 3,-€

FennePeter Hacks und die Fenne – Ein Gespräch
Die Reiseschriftstellerin Edda Gutsche im Gespräch mit Joachim Stoff und Kurt Jilek, dem Erbauer und dem Gärtner von Hacksens Anwesen in Groß Machnow: Wie ging es zu bei Suche, Findung, Um- und Ausbau, Gestaltung und Pflege des brandenburgischen Sommersitzes von Peter Hacks und Anna Elisabeth Wiede? Zwei unmittelbar Beteiligte geben Auskunft.

Mittwoch, 25. Mai, 19 Uhr
HABBEMA – Bühne der Peter-Hacks-Gesellschaft
Mülhauser Str. 6 - Hofgebäude / Ecke Prenzlauer Allee
10405 Berlin
Eintritt: 5,-€/erm. 3,-€

Peter Hacks und die Fenne

Die Reiseschriftstellerin Edda Gutsche im Gespräch mit Joachim Stoff und Kurt Jilek, dem Erbauer und dem Gärtner von Hacksens Anwesen in Groß Machnow: Wie ging es zu bei Suche, Findung, Um- und Ausbau, Gestaltung und Pflege des brandenburgischen Sommersitzes von Peter Hacks und Anna Elisabeth Wiede? Zwei unmittelbar Beteiligte geben Auskunft.


Hacks-Gespräche 11

Mittwoch, 25. April, 19 Uhr
HABBEMA – Bühne der Peter-Hacks-Gesellschaft
Mülhauser Str. 6 - Hofgebäude / Ecke Prenzlauer Allee
10405 Berlin
Eintritt: 5,-€/erm. 3,-€

»Ich hoff, die Menschheit schafft es«
Eine Biografie des Peter Hacks


Jochanan Trilse-Finkelstein, Autor einer neuen Hacks-Biografie, spricht  am 27. April im HABBEMA über seine Arbeit: Was ist von einem neuen Buch über Peter Hacks zu erwarten? Welche Probleme, welche Freuden, Überraschungen, Ärgernisse begegnen einem erfahrenen Biografen und Breslauer beim Schreiben einer Werk- und Lebensbeschreibung des deutschen und DDR-Dichters Peter Hacks? Wie ist der Stand der Arbeit derzeit, welche Schwierigkeiten sind noch zu überwinden? Und inwieweit und inwiefern unterscheidet sich das neue, geplante und gerade im Entstehen begriffene Buch aus der Feder von Trilse-Finkelstein von seinem 1980 erschienenen Band »Das Werk des Peter Hacks«?

Am 13. März wurde der bekannte Schriftsteller und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase 80 Jahre alt und kurz darauf von der Deutschen Filmakademie für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Auch die Peter-Hacks-Gesellschaft wollte Kohlhaase ehren, zumal er mit Hacks befreundet war, tätigen Anteil an den Sitzungen der Hacks-Arbeitsgruppen in der Akademie hatte und auch einen Beitrag für die Hacks-Festschrift von 2003 verfasst hat.
Eingeladen wurde für den 11.5. ins »Habbema«, dort trug der Schauspieler Thomas Keck eine der Erzählungen aus Kohlhaases Buch »Silvester mit Balzac« vor.