Hacks:Liebkind im Vogelnest

Peter Hacks, Klaus Ensikat (Ill.)

Liebkind im Vogelnest

 

Verlag Neues Leben, Berlin 1987 (1989)
150 S., Ill., 21 cm
Best.-Nr. 644 065 0 / ISBN: 3-355-00123-6
auf unserem Flohmarkt: 8,00 EUR

 

Original-Klappentext:

Liebkind ist ein liebliches Mädchen, und Leberecht ist ihr auf rechte Art zugetan. Der philosophierende Hund Kaspar, das vergeßliche französische Eichhorn und sein englischer Verwandter, die würdevolle Witwe Igel und andere mehr oder weniger sympathische Personen leben mit ihnen im ordentlichen Garten. Doch selbst hier ist nicht alles aufs beste bestellt. So sieht die Herrscherin des üblen Gartens Sudelgard, die Fee Grilla von Kerfistan, ihre Chance gekommen, sich den Nachbarn einzuverleiben. Ein turbulenter und listenreicher Kampf entbrennt. Warum Liebkind darin eine besondere Rolle spielt? Das liegt an ihrer Liebe. Warum die von Leberecht nicht unwesentlicher ist? Das liegt an seiner Entschlossenheit. Warum es aber ohne weisen Gartengott nicht geht? Das ist eine Frage der Vernunft. Es wird zu einem spannenden und amüsanten Ausflug in ein Gartenreich eingeladen, das die Welt ist ...

Peter Hacks hat sich nicht nur als Dramatiker einen Namen gemacht, er ist ein meisterhafter Lyriker, ein brillanter Erzähler, Verfasser phatasievoller Kinderbücher und geistreicher Essayist. Und außerdem ist Peter Hacks, auf welches poetische Feld er auch seinen Fuß setzt, Peter Hacks. Die Geschichte vom „Liebkind im Vogelnest“ verspricht einmal mehr ein Lesevergnügen, ein unübertreffliches Spiel von Scherz, Ironie und tieferer Bedeutung.