Hacks: Zwei Bearbeitungen

Peter Hacks

edition suhrkamp 47

Zwei Bearbeitungen

›Der Frieden‹ nach Aristophanes
›Die Kindermörderin‹, ein Lust- und Trauerspiel nach Heinrich Leopold Wagner

 

Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1963
146 S., 18 cm
Best.-Nr. 999 047 0
auf unserem Flohmarkt: 7,00 EUR

 

Original-Klappentext:

Peter Hacks, 1928 gebohren, lebt heute in Ost-Berlin ; Schüler Brechts. Stücke: Das Volksbuch vom Herzog Ernst 1953; Eröffnung des indischen Zeitalters 1954; Die Schlacht bei Lobositz 1955; Der Müller von Sanssouci 1958; Die Sorgen und die Macht 1958.
Wie für seinen Lehrmeister Brecht ist auch für Peter Hacks die Bearbeitung vorgegebener dramatischer werke ein wichtiger, selbständiger Teil seines Schaffens. Zwei große Produktionen der Vergangenheit – aus sehr verschiedenen Zeiten stammend – benutzte Hacks und bearbeitete die Stücke, sie unserem gegenwärtigen Interesse verbindend: den Frieden des Aristophanes, des ersten großen Komödienschreibers, »Erfinders aller lächerlichen Grundsituationen, Schöpfers eines Komödientyps, dem erst Shakespeare 2000 Jahre später einen gleichwertigen zur seite gestellt hat«, und Die Kindermörderin, Trauerspiel des Sturm-und-Drang-Dichters Heinrich Leopold Wagner »eins der machvollen deutschen Dramen, ein Stück von aufrichtigem souialen Empfinden, großer plebejischer Gewalt der Sprache und einem in seiner Unbefangenheit einzigartigen Sinn für Widersprüche«.
»Klassiker sind heilig«, schreibt Hacks, »man darf sie nur verändern, wenn man sie verbessert.«
»Der Frieden«, seit einem halben Jahr im Spielplan des Deutschen Theaters in Berlin – ein deutsches Bühnenereignis!« Thaater heute