Hacks: Pandora

Peter Hacks

Edition Neue Texte

Pandora

Drama nach J. W. von Goethe
Mit einem Essay

Aufbau-Verlag, Berlin 1981
137 S., 20 cm
Best.-Nr.: 612 577 3
auf unserem Flohmarkt: 8,00 EUR

 

Original-Klappentext:

Pandora, das ist zum einen ein stoff über die Frau. Diese Heiden-Eva hat seit Urzeiten zwei Gesischter. Sie bringt ein Gefäß, dessen Bauch letztenendes kein anderer als ihr eigener ist, und dem Gefäß entquellen, je nach der Meinung, die man von der Frau hat, alle Gaben oder alle Übel. Die letztere, die romantische Überlieferung führt von dem sauertöpfischen Fortschrittsverächter Hesiod über den Schwachkopf Kotzebue zu Wedekind ; die erste führt aus den antiken Mysterien über Le Sage, Voltaire und Wieland zu Goethe. [...]
Peter Hacks

Das in der „Pandora“ verborgene Drama herausschälen, heißt, die „Pandora“ sehr beschädigen. Es heißt: die Zierden entfernen. Es heißt: das Wenige, das dann verbleibt, ergänzen und, zum einen, jene Nachrichten, die in den Zierden enthalten waren, in neuer, bühnengerechter Form vortragen, zum anderen die Fabel kräftigen und also der Mythologie der „Pandora“ eine ähnliche, aber nicht gleiche, unterschieben. [...]
Peter Hacks

Peter Hacks
1928 in Breslau (heute Wrocław) geboren. Studium der Soziologie, Philosophie, neueren Literatur und Theaterwissenschaft in München. 1951 Promotion zum Dr. phil. 1955 Übersiedlung in die DDR. 1960 bis 1963 Theaterdichter am Deutschen Theater in Berlin. Seit dem freischaffend. Dramatiker, Librettist, Lyriker, Kinderbuchautor, Nachdichter, Essayist.
Sammlungen im Aufbau-Verlag: „Ausgewählte Dramen I“, 1972; „Ausgewählte Dramen 2“, 1976; „Ausgewählte Dramen 3“, 1981; „Stücke nach Stücken“, 1965; „Oper“, 1975