Leitwort

Der Komponist Baby Faber hatte sich in Hacks’ frühen Münchener Jahren ein wenig seiner angenommen, erzählte ihm auch manche Begebenheiten und Erlebnisse.

Als die Nazis in zunehmendem Maße auf die Rassenfrage zu sprechen kamen, hatte Faber für angezeigt befunden, für eine Weile in einer psychiatrischen Anstalt Unterkunft zu suchen.

Weiterlesen ...

Titelbild des Films »Die alte neue Welt« (Quelle: DEFA)45 Jahre nach seiner Entstehung kommt in der ersten Woche des neuen Jahres »Die alte neue Welt« von Annelie und Andrew Thorndike wieder auf die Leinwand: am 6. Januar im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

 

Berlin, 28.12.2021.

 

Anlässlich der XXVII. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2022 und der Liebknecht-Luxemburg-Ehrung am 9. Januar 2022 lädt die DKP in Kooperation mit der Peter-Hacks-Gesellschaft zum kulturellen Roten Donnerstag in den Roten Salon der Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz ein. Gezeigt wird der DEFA-Dokumentarfilm »Die alte neue Welt« von Annelie und Andrew Thorndike.

Filmische Weltbetrachtung und Aufklärung waren in der Tat das kommunistische Credo des Ehepaars Thorndike, wie es hier in ihrer letzten gemeinsamen Regiearbeit zum Ausdruck kommt: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Erde zeigt eindrucksvoll wie die Entwicklung von Naturwissenschaft, Technik und Gesellschaft in engstem Zusammenhang wirken, um die brennenden sozialen Probleme der Welt zu lösen. Ein berühmtes und nach wie vor sehr aktuelles Filmwerk, das international große Beachtung fand.

Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung finden sich im Veranstaltungskalender der Peter-Hacks-Gesellschaft.