Früherkennung

Zu dem berühmten Theaterdichter Peter Hacks kam im Sommer 1956 ein Anfänger. Er führte zwei Einakter, »Der Lohndrücker« und »Die Korrektur«, mit sich; er forderte Hacks auf, ihn höheren Ortes zu empfehlen und ihm Geld zu verschaffen.

Weiterlesen ...

Der Oktobersong auf Hindi

übersetzt von Prof. Shaswati Mazumdar (Neu-Delhi)

Oktobersong Auswahl

 

Shaswati Mazumdar ist eine der profiliertesten Germanistinnen Indiens. 1972-77 studierte sie deutschen Sprache und Literatur an der Jawaharlal Nehru University, New Delhi; 1994 Promotion mit einer Arbeit über Feuchtwanger/Brecht und den Umgang mit der indischen Kolonialgeschichte, seit 2002 ist sie Professorin. Ab 1978 war sie am Department of Germanic and Romance Studies, University of Delhi dessen Leiterin sie 2005-2008 war. Forschungsschwerpunkte sind: Indien in der deutschsprachigen Literatur, Kulturelle Transformationsprozesse in der deutschsprachigen Welt und Europa, die Rezeption des indischen Aufstands von 1857 im nichtenglischsprachigen Europa.

 

Peter Hacks: Oktobersong

Oktobersong

Da habn die Proleten Schluß gesagt
Und die Bauern: es ist soweit.
Und habn den Kerenski davongejagt
Und die Vergangenheit.

Und das war im Oktober,
Als das so war,
In Petrograd in Rußland
Im siebzehner Jahr.

Da hat der Soldat das Gewehr umgewandt,
Da wurd er wieder Prolet.
Worauf sehr schnell vom Krieg abstand
Die Generalität.

Und das war im Oktober,
Als das so war,
In Petrograd in Rußland
Im siebzehner Jahr.

Da hatte der Muschik den Bauch nicht voll,
Und da las er dann ein Dekret,
Daß der das Korn jetzt fressen soll,
Der auch das Korn abmäht.

Und das war im Oktober,
Als das so war,
In Petrograd in Rußland
Im siebzehner Jahr.

Die Herrn habn durchs Monokel geguckt
Und haben die Welt regiert.
Und eh ein Matrose in die Newa spuckt,
Warn sie expropriiert.

Und das war im Oktober,
Als das so war,
In Petrograd in Rußland
Im siebzehner Jahr.

Und der dies Lied euch singen tat,
Lebt in einer neuen Welt.
Der Kumpel, der Muschik, der rote Soldat
Habn die euch hingestellt.

Und das war im Oktober,
Als das so war,
In Petrograd in Rußland
Im siebzehner Jahr.

 

October Song

The workers said: Enough! No more!
The peasants: It's time at last.
They kicked Kerensky out of the door
And along with him the past.

And it was in October           
That such a sight was seen
In Petrograd in Russia
In 1917.

The soldier turned his rifle round,
A worker he was once more.
The generals then quickly found
They had to quit the war.

And it was in October           
That such a sight was seen
In Petrograd in Russia
In 1917.

With empty belly the peasant read
The order in his hand,
That he who now shall eat the bread,
Is he that tills the land.

And it was in October           
That such a sight was seen
In Petrograd in Russia
In 1917.

The bosses saw no hint of it,
Their rule it was ill-fated.
And before a sailor could turn to spit,
They were expropriated

And it was in October
That such a sight was seen
In Petrograd in Russia
In 1917.

And he who sings this song to you,
He lives in a new world.                    
The worker, the peasant, red soldiers too
For you this place unfurled.

And it was in October
That such a sight was seen
In Petrograd in Russia
In 1917.