Ermutigung

Hacks’ Bühnenlaufbahn begann sehr glücklich mit der Uraufführung des Columbusschauspiels »Eröffnung des indischen Zeitalters« 1954 an den Münchner Kammerspielen. Nachdem er sich oft hatte verbeugen dürfen, stürzte Erich Kästner, dem er nicht vorgestellt war, auf ihn zu und schüttelte seine Hand.

Weiterlesen ...

Peter Hacks und Eva-Maria Hagen in den 1960er Jahren (Quelle: Eulenspiegel Verlag/Tiefmann)Am 28. August wäre nicht nur Johann Wolfgang von Goethe 222 Jahre alt geworden, es jährt sich auch zum 18. Mal der Todestag von Peter Hacks. Letzteres nimmt die Peter-Hacks-Gesellschaft zum Anlass, mit einer literarisch-musikalischen Soiree unter dem Titel „Liaison amoureuse“ an den großen deutschen Dramatiker und eine seiner großen Lieben zu erinnern.

 

Berlin, 13.08.2021.

„P.H. hat, sein Eheweib Anna Elisabeth Wiede ausgenommen und vorausgesetzt, drei Frauenspersonen geliebt“, schreibt Peter Hacks im Februar 1990 und nennt als erste: Eva-Maria Hagen. In der Neujahrsnacht 1962/63 treffen sich beide das erste Mal. Wenig später beginnt die „Liaison amoureuse“ zwischen dem Dichter und der Schauspielerin, die, obwohl sie nur wenige Jahre hält, auf ganz besondere Weise intensiv ist.

Bereits 2013 erschienen Zeugnisse und Dokumente dieser Verbindung in einem kleinen Band beim Eulenspiegel Verlag, nun haben der Schauspieler Manfred Eisner und der Veranstalter Michael Dauskardt daraus eine Auswahl getroffen und zu einem einmaligen Programm zusammengestellt. Einmalig nicht nur der Besonderheit seines Inhaltes wegen, einmalig auch, weil es nur eine einzige Vorstellung geben wird: am 28. August – Hacks' Todestag – in der Schönhauser Allee 129 – Hacks' früherem Berliner Wohnsitz.

Karin Seven und Manfred Eisner lesen dann aus dem Buch „Liaison amoureuse“ Texte von Eva-Maria Hagen und Peter Hacks, begleitet und untermalt mit Jazz-Titeln aus den 1960er Jahren von Rolf Römer mit dem Saxophon. Der Eintritt ist frei, allerdings bitten Organisatoren und Veranstalter um eine Spende. (bsj)

 

 

„Liaison amoureuse“

Literarisch-musikalische Soiree zum 18. Todestag von Peter Hacks mit Musik und Texten von Peter Hacks und Eva-Maria Hagen

28. August 2021, 19.30 Uhr

Am früheren Wohnort von Peter Hacks in Berlin in der

Schönhauser Allee 129 (Innenhof), 10437 Berlin

 

Idee und Konzept: Michael Dauskardt
Auswahl der Texte: Manfred Eisner
Musikauswahl: Rolf Römer, Michael Dauskardt

Eine Veranstaltung der Peter-Hacks-Gesellschaft e.V.
in Zusammenarbeit mit der
muventa international network GmbH
Konzertdirektion Dr. Dauskardt

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Um eine Voranmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

 

Hinweis zu pandemiebedingten Schutzmaßnahmen: Aufgrund des Hygienerahmenkonzeptes der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Stand 23.07.2021, Version 1, ist bedingt durch die Art der Veranstaltung und die örtlichen Gegebenheiten eine Teilnahme nur für Besucher erlaubt, die entsprechend den Regelungen des Hygienerahmenkonzeptes vollständig geimpft oder genesen sind oder ein negatives Testergebnis vorlegen können, das bei Veranstaltungsbeginn nicht älter als 24 Stunden ist.