Du bist doch kein Ausbeuter ...

Wie gewöhnlich hatte Brecht verabsäumt, sich um die urheberlichen Bewandtnisse des »Held der westlichen Welt« zu kümmern. Der Suhrkampverlag bemerkte, wie weit und wie hoch Brecht sich in das Unternehmen eingelassen hatte, und forderte für das Aufführungsrecht und das Recht an der von ihm vertretenen Laienübersetzung unverschämte 7,5 % der Tantième, welche ja bei den Theatern 10 % der Abendkasse beträgt.

Weiterlesen ...

Peter Hacks im Jahr 1980 (Foto: Roger Melis)Am 13. November 2021 findet in Berlin die Vierzehnte wissenschaftliche Tagung der Peter-Hacks-Gesellschaft statt. Das Thema: „Hacks in der Unterwelt – Das poetische Werk nach ’89“. Die für den Vorabend geplante musikalische Lesung von Hacks' Operette »Orpheus in der Unterwelt« muss aber leider abgesagt werden.

Die Tagung wird außerdem direkt im YouTube-Kanal der Peter-Hacks-Gesellschaft übertragen, mehr dazu unter: www.peter-hacks-gesellschaft.de/tagung/livestream

 

Berlin, 25.10.2021.

Das Ende der DDR stellte für Peter Hacks einen wichtigen Einschnitt dar, eine politische wie auch poetologische Zäsur. Dennoch ist das Werk des Dichters, das nach der Konterrevolution – wie er selbst formulierte – entstand, umfangreich. Mit ihm befasste sich die Peter-Hacks-Tagung 2021 am 13. November 2021.

Ausführliche Informationen zur Tagung finden Sie auch hier auf unserer Seite unter „Tagung“.

Traditionell bringt die Peter-Hacks-Gesellschaft am Vorabend der Tagung ein Programm, das auf die Tagung thematisch einstimmen soll. In diesem Jahr war eine musikalische Lesung von Hacks' Operette »Orpheus in der Unterwelt« im Theater im Palais geplant. Aufgrund einer Erkrankung im Schauspielerensemble muss diese allerdings abgesagt werden.

 

Anmerkung: Den Text dieser Mitteilung haben wir mit Stand vom 10. November 2021 aktualisiert.