Mittwoch, 26. Januar 2022, 19:00 Uhr

Filmreihe „3D“

Auschwitz-Prozeß – Von der Hauptverhandlung

Dokumentarisches Fernsehspiel in fünf Teilen, DDR 1964

Link zu Google-MapsCafé Sibylle, 10243 Berlin, Karl-Marx-Allee 72

Film-Veranstaltungsreihe „3D – Deutsche Demokratische Dokumente“:

Auschwitz-Prozeß.
Impressionen von der Hauptverhandlung

5 Teile (gesamt etwa 116 Minuten)

Dokumentarisches Fernsehspiel in fünf Teilen, DDR 1964

mit Hannjo Hasse, Siegfried Weiß, Friedrich Richter, Marion van de Kamp, Fritz Diez, Werner Dissel, Wolfgang Brunecker, Maximilian Larsen, Heinz Suhr und anderen; Produktion: Deutscher Fernsehfunk, Erstsendung: 18./19.08.1964 (Folgen 1/2), 26./27.08.1964 (Folgen 3/4), 02.09.1964 (Folge 5)

Einführung: Detlef Kannapin

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro

Um eine Voranmeldung unter Ruf (030) 36 46 49 15 oder
per E-Mail an kontakt@peter-hacks-gesellschaft.de wird gebeten.

Hinweis: Aufgrund der geltenden rechtlichen Bestimmungen ist bedingt durch die Art der Veranstaltung und die örtlichen Gegebenheiten eine Teilnahme nur für Besucher mörlich, die entsprechend den behördlichen Vorgaben vollständig geimpft oder genesen sind.

 

Mittwoch, 02. Februar 2022, 19:30 Uhr

Peter Hacks

Ein Gespräch im Hause Stein ...

... über den abwesenden Herrn von Goethe

Link zu Google-MapsForum Theater Stuttgart, 70173 Stuttgart, Gymnasiumstraße 21

Mit Martina Guse

Regie: Karin Eppler
Bühne und Kostüme: Vesna Hiltmann

1786 Weimar ist schockiert. Knall auf Fall war Goethe abgereist und hinterließ Fragen über Fragen... Eine Schuldige war schnell ausgemacht: Charlotte von Stein, seine langjährige Geliebte. „Ich bin nun die Ursache davon, dass er uns heimlich...

Hacks legt mit seinem Text charmant, respektvoll einen uns unbekannten Goethe frei. Er lässt uns das Genie in vielen Facetten neu entdecken. Eine Ikone wird nahbar, neu erzählt. In Zeiten, in denen wir viele „tradierte Männerbilder“ zu Recht als Setzung hinterfragen, ist die Rede der Frau von Stein sicher eine der erhellendsten und vergnüglichsten Blicke auf einen großen Mann.

Donnerstag, 03. Februar 2022, 19:30 Uhr

Peter Hacks

Ein Gespräch im Hause Stein ...

... über den abwesenden Herrn von Goethe

Link zu Google-MapsForum Theater Stuttgart, 70173 Stuttgart, Gymnasiumstraße 21

Mit Martina Guse

Regie: Karin Eppler
Bühne und Kostüme: Vesna Hiltmann

1786 Weimar ist schockiert. Knall auf Fall war Goethe abgereist und hinterließ Fragen über Fragen... Eine Schuldige war schnell ausgemacht: Charlotte von Stein, seine langjährige Geliebte. „Ich bin nun die Ursache davon, dass er uns heimlich...

Hacks legt mit seinem Text charmant, respektvoll einen uns unbekannten Goethe frei. Er lässt uns das Genie in vielen Facetten neu entdecken. Eine Ikone wird nahbar, neu erzählt. In Zeiten, in denen wir viele „tradierte Männerbilder“ zu Recht als Setzung hinterfragen, ist die Rede der Frau von Stein sicher eine der erhellendsten und vergnüglichsten Blicke auf einen großen Mann.

Freitag, 04. Februar 2022, 19:30 Uhr

Peter Hacks

Ein Gespräch im Hause Stein ...

... über den abwesenden Herrn von Goethe

Link zu Google-MapsForum Theater Stuttgart, 70173 Stuttgart, Gymnasiumstraße 21

Mit Martina Guse

Regie: Karin Eppler
Bühne und Kostüme: Vesna Hiltmann

1786 Weimar ist schockiert. Knall auf Fall war Goethe abgereist und hinterließ Fragen über Fragen... Eine Schuldige war schnell ausgemacht: Charlotte von Stein, seine langjährige Geliebte. „Ich bin nun die Ursache davon, dass er uns heimlich...

Hacks legt mit seinem Text charmant, respektvoll einen uns unbekannten Goethe frei. Er lässt uns das Genie in vielen Facetten neu entdecken. Eine Ikone wird nahbar, neu erzählt. In Zeiten, in denen wir viele „tradierte Männerbilder“ zu Recht als Setzung hinterfragen, ist die Rede der Frau von Stein sicher eine der erhellendsten und vergnüglichsten Blicke auf einen großen Mann.

Mittwoch, 16. Februar 2022, 19:00 Uhr

ABGESAGT

ABGESAGT: A. Heyer über Harichs Nachlassschriften

Dr. Detlef Kannapin im mit Andreas Heyer über Wolfgang Harichs Nachlassschriften

Link zu Google-MapsCafé Sibylle, 10243 Berlin, Karl-Marx-Allee 72

Die Veranstaltung muss bedingt durch die Lage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie leider abgesagt werden. Sie soll aber zu einem späteren Termin nachgeholt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Detlef Kannapin im Gespräch:

Andreas Heyer über Wolfgang Harichs Nachlassschriften

Eintritt: 8,- Euro, ermäßigt 5,- Euro

Um eine Voranmeldung unter Ruf (030) 36 46 49 15 oder
per E-Mail an kontakt@peter-hacks-gesellschaft.de wird gebeten.

Hinweis: Aufgrund der geltenden rechtlichen Bestimmungen ist bedingt durch die Art der Veranstaltung und die örtlichen Gegebenheiten eine Teilnahme nur für Besucher erlaubt, die entsprechend den behördlichen Vorgaben vollständig geimpft oder genesen sind.

 

Mittwoch, 23. Februar 2022, 19:00 Uhr

Filmreihe 3D

Menschen am Pulsschlag der Zeit - Joris Ivens

Filmvorführung und Gespräch mit Dr. Detlef Kannapin

Link zu Google-MapsCafé Sibylle, 10243 Berlin, Karl-Marx-Allee 72

Film-Veranstaltungsreihe „3D – Deutsche Demokratische Dokumente“:

Menschen am Pulsschlag der Zeit:
Joris Ivens – Der fliegende Holländer

Dokumentarfilm, DDR 1963 von Hans Wegner und Alfons Machalz, 2. und 3. Teil, etwa 100 min.

Produktion: Deutscher Fernsehfunk, Erstsendung: 21. Januar 1964 (2. Teil) und 26. Januar 1964 (3. Teil)

Einführung: Detlef Kannapin

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro

Um eine Voranmeldung unter Ruf (030) 36 46 49 15 oder
per E-Mail an kontakt@peter-hacks-gesellschaft.de wird gebeten.

Hinweis: Aufgrund der geltenden rechtlichen Bestimmungen ist bedingt durch die Art der Veranstaltung und die örtlichen Gegebenheiten eine Teilnahme nur für Besucher erlaubt, die entsprechend den behördlichen Vorgaben vollständig geimpft oder genesen sind.

 

Sonntag, 27. Februar 2022, 16:00 Uhr

Meißen

„Und kurz und gut und jedenfalls“

Gunter Schoß liest Lyrik seines Lieblingsdichters Peter Hacks, Frank Fröhlich umrahmt mit virtuosen Gitarrenklängen

Link zu Google-MapsTheater Meißen, 01662 Meißen, Theaterplatz 15

UND KURZ UND GUT UND JEDENFALLS

ein Peter-Hacks-Nachmittag

1964 feierte Gunter Schoß seinen ersten großen Filmerfolg mit „Egon und das Achte Weltwunder“. Über 150 diverse Filmproduktionen folgten. Zudem ist er Vielen als Moderator des Geschichtsmagazins „Barbarossa“ bekannt. Der als Sprecher mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnete Berliner lieh seine markante, unverwechselbare Stimme bisher u.a. Donald Sutherland, Robert Forster, Steven Williams und führt als Erzähler durch den Film „The Big Lebowski“. Seit 1998 ist er zudem allabendlich in vielen Kinderzimmern als Erzähler der Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg Geschichten zu hören.

Frank Fröhlich an der Gitarre untermalt nicht nur, nein, er begleitet mit einzigartigem Gitarrenspiel Gunter Schoß durch den Nachmittag.

Vieles von dem, was der Dramatiker, Dichter und Essayist Peter Hacks seiner Nachwelt hinterlassen hat, ist von Zeitlosigkeit geprägt. Besonders aber sind es die skurrilen Gedichte des 1928 im schlesischen Breslau geborenen und 2003 in Berlin verstorbenen Dichters. Denn es sind Verse, die generationsübergreifend wirken. Das heißt, sie werden – ob Erstklässler oder Greis – eigentlich von jedem verstanden.

Gelesen werden u. a. „Das Pflaumenhuhn“ – Ballade vom großen Hut, „Jules Ratte oder selber lernen macht schlau“, „Der alte König“, „Lola und Ludwig“ sowie „Der Laubfrosch und die Unken“.

 

Freitag, 18. März 2022, 19:30 Uhr

ANKÜNDIGUNG

»Orpheus in der Unterwelt« – Musikalische Lesung

Nach den weltgeschichtlichen Ereignissen von 1989 und dem Ende der DDR schuf Peter Hacks nach einem alten Mythos zur Musik Jacques Offenbachs ein neues Stück.

Link zu Google-MapsTheater im Palais, 10117 Berlin, Am Festungsgraben 1

Nachdem die Lesung im vergangenen Herbst abgesagt werden musste, ist sie nun anlässlich des Geburtstages von Peter Hacks wieder in Vorbreitung. Wenn sicher feststeht, dass sie tatsächlich stattfindet, werden wir das an dieser Stelle bekannt machen.

In Vorbereitung:

»Orpheus in der Unterwelt«

Musikalische Lesung

mit:
Winnie Böwe, Vera Kreyer, Ursula Werner, Volkmar Paschold,
Gottfried Richter, Jörg Thieme, Felix Würgler

Musikalische Leitung: stefanpaul
Künstlerische Leitung: Jens Mehrle

 

»Nicht dass Eurydike zum Orkus fährt,
Dass Orpheus hinterhergeht, ist in Tagen
Wie diesen unseren berichtenswert.«

 

Staatskünstler Orpheus verliert seine Gattin Eurydike an den Unterweltsgott Pluto, der sie in der Gestalt eines Schäfers verführt und töten lässt. Als Orpheus jedoch, vom Liebesgott Cupido dazu ermutigt, Eurydike folgt und diese die Verhältnisse in der Hölle zu durchschauen beginnt, nimmt die Handlung eine unerwartete Wendung.Karten können online direkt beim Theater im Palais oder im Vorverkauf an der Theaterkasse erworben werden. Zur Tagung angemeldete Teilnehmer erhalten auf Wunsch ermäßigte Karten bei der Peter-Hacks-Gesellschaft, die gewünschte Anzahl bitten wir bei der Anmeldung zur Tagung mit anzugeben.

 

Hinweis: Aufgrund der geltenden rechtlichen Bestimmungen ist bedingt durch die Art der Veranstaltung und die örtlichen Gegebenheiten eine Teilnahme nur für Besucher erlaubt, die entsprechend den behördlichen Vorgaben vollständig geimpft oder genesen sind (2-G-Regel). (Stand 28. Dezember 2021)

 

Freitag, 01. April 2022, 19:30 Uhr

Peter Hacks

Der Schuhu und die fliegende Prinzessin (Premiere)

Oper in drei Abteilungen von Udo Zimmermann nach der gleichnamigen Märchennovelle von Peter Hacks

Link zu Google-MapsMecklenburgisches Staatstheater, 19055 Schwerin, Alter Garten 2

Der Schuhu und die fliegende Prinzessin

Oper in drei Abteilungen von Udo Zimmermann

Libretto von Udo Zimmermann und Eberhard Schmidt nach der gleichnamigen Märchennovelle von Peter Hacks

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

„Denn es liegen meist im Streit / Heiterkeit und Obrigkeit“ – Über politische und ideologische Grenzen hinweg kämpft der fabelhafte Schuhu um die unerreichbar scheinende fliegende Prinzessin. Diese märchenhafte Oper über die Sehnsucht nach Liebe und Freiheit für großes Solistenensemble und zwei Orchester von Udo Zimmermann bildet den Auftakt unserer Reihe über das musikdramatische Erbe der ehemaligen DDR. Nach vielen Stationen an führenden Häusern im deutschsprachigen Raum kehrt Frank Hilbrich (Chefregisseur von 1999-2002) an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück.

Mit dem Ensemble des Musiktheaters, Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheater, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Musikalische Leitung: Mark Rohde
Regie: Frank Hilbrich
Bühne: Volker Thiel
Kostüme: Gabriele Rupprecht

Premiere: 1. April 2022, Großes Haus

Sonntag, 03. April 2022, 18:00 Uhr

Peter Hacks

Der Schuhu und die fliegende Prinzessin

Oper in drei Abteilungen von Udo Zimmermann nach der gleichnamigen Märchennovelle von Peter Hacks

Link zu Google-MapsMecklenburgisches Staatstheater, 19055 Schwerin, Alter Garten 2

Der Schuhu und die fliegende Prinzessin

Oper in drei Abteilungen von Udo Zimmermann

Libretto von Udo Zimmermann und Eberhard Schmidt nach der gleichnamigen Märchennovelle von Peter Hacks

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

„Denn es liegen meist im Streit / Heiterkeit und Obrigkeit“ – Über politische und ideologische Grenzen hinweg kämpft der fabelhafte Schuhu um die unerreichbar scheinende fliegende Prinzessin. Diese märchenhafte Oper über die Sehnsucht nach Liebe und Freiheit für großes Solistenensemble und zwei Orchester von Udo Zimmermann bildet den Auftakt unserer Reihe über das musikdramatische Erbe der ehemaligen DDR. Nach vielen Stationen an führenden Häusern im deutschsprachigen Raum kehrt Frank Hilbrich (Chefregisseur von 1999-2002) an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück.

Mit dem Ensemble des Musiktheaters, Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheater, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Musikalische Leitung: Mark Rohde
Regie: Frank Hilbrich
Bühne: Volker Thiel
Kostüme: Gabriele Rupprecht

Premiere: 1. April 2022, Großes Haus