Samstag, 23. November 2019, 20:00 Uhr

Orpheus in der Unterwelt

Musikalisches Marionettenspiel mit Live-Gesang

Link zu Google-MapsMarionettenbühne Mottenkäfig, 75172 Pfortzheim, Kirchenstraße 3

Text von Peter Hacks, Musik von Jacques Offenbach (120 min inkl. Pause)
Regie: Bernd Lang
Figuren und Bühnenbild: Reinhilt Michaelis
Musikadaption: Siegfried Winkler
Sprache / Gesang:
Wolfgang Bürger, Ernst Gensler, David Hartfelder, Reinhilt Michaelis, Ursula Michaelis, Christa Müller,  Nicole Rosewe, Thomas Vogt
Marionettenspiel:
Ingrid Bürger, Renate Plumbohm, Nicole Rosewe, Silvia Scognamiglio, Nadine Seidl,  Uta Unger
Sonntag, 24. November 2019, 15:00 Uhr

Orpheus in der Unterwelt

Musikalisches Marionettenspiel mit Live-Gesang

Link zu Google-MapsMarionettenbühne Mottenkäfig, 75172 Pfortzheim, Kirchenstraße 3

Text von Peter Hacks, Musik von Jacques Offenbach (120 min inkl. Pause)
Regie: Bernd Lang
Figuren und Bühnenbild: Reinhilt Michaelis
Musikadaption: Siegfried Winkler
Sprache / Gesang:
Wolfgang Bürger, Ernst Gensler, David Hartfelder, Reinhilt Michaelis, Ursula Michaelis, Christa Müller,  Nicole Rosewe, Thomas Vogt
Marionettenspiel:
Ingrid Bürger, Renate Plumbohm, Nicole Rosewe, Silvia Scognamiglio, Nadine Seidl,  Uta Unger
Dienstag, 26. November 2019, 19:00 Uhr

Andrew Thorndike

„Die alte neue Welt“

Fortschritt und Rückschritt im Widerstreit der Systeme

Link zu Google-MapsCafé Sibylle, 10243 Berlin, Karl-Marx-Allee 72

Regie: Andrew Thorndike; Drehbuch: Andrew Thorndike; Kommentartext: Annelie Thorndike; Sprecher: Jürgen Hentsch

(DEFA 1977, Farbe, 105 min)

Erstaufführung: 29. September 1977.

 

Der Film trägt den Untertitel 'Eine filmische Weltbetrachtung'. Filmische Weltanschauung und Aufklärung waren in der Tat das Credo des Ehepaars Thorndike, das hier in ihrer letzten gemeinsamen Regiearbeit zur Geltung kommt. Naturwissenschaft, Technik und Gesellschaft stehen in engstem Zusammenhang, um brennende soziale Probleme zu lösen. Ein immer noch sehr aktuelles Zeitdokument.

 

Einführung: Detlef Kannapin

Reihe 3 D - Deutsche Demokratische Dokumente
Eintritt: 5 Euro/ermäßigt 3 Euro

Samstag, 30. November 2019, 20:00 Uhr

Komödie von Peter Hacks

»Der Frieden«

STUDIOINSZENIERUNG, Regie: Branko Janack

Link zu Google-MapsSchauspielhaus - Ostflügel, 09111 Chemnitz, Zieschestraße 28

Es spielen: Nina Vieten, Julian Layboume, Dorothea Röger und Vinzenz Wegmüller

Die vier neuen Mitglieder des Schauspielstudios Chemnitz nehmen sich einer kühnen Frage an: Wie bringt man den Frieden zurück in die Welt? Dieser wurde nämlich geraubt und eingesperrt und zu lange schon tobt nun der Krieg. Doch ein schlauer Bauer schwingt sich auf einem Mistkäfer hinauf zum Olymp, um den Frieden zu befreien. Rätselhaft, dass dies nicht jedem gefällt!? Während ihn die Einen als Segensbringer und Held feiern, machen ihn die Anderen zum Staatsfeind Nummer Eins, denn der Krieg ist ein Riesengeschäft und mit der Rückkehr des Friedens würden manche Kassen leerbleiben.

Auch in der Spielzeit 2019/2020 setzt das Schauspiel Chemnitz  die jahrzehntelange Studiotradition fort. Vier Studierende der mit uns kooperierenden Hochschulen aus Linz und Zürich verbringen ihr letztes Studienjahr am Schauspielhaus, um als Teil des Ensembles zu lernen und sich auf ihr Berufsleben vorzubereiten. Ebenso setzen sie die erfolgreiche Kooperation mit der TU Berlin fort. Unter der Mentorschaft von Frank Hänig entwerfen Studierende des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum Bühnen- und Kostümbilder zu dieser Produktion, von denen dann ein Konzept ausgewählt und realisiert wird.

Sonntag, 01. Dezember 2019, 16:00 Uhr

Komödie v. Saul O’Hara

Inspektor Campbells Letzter Fall

Saul O’Hara ist ein Pseudonym des Dramatikers Peter Hacks (1928–2003) und seiner Frau Anna Elisabeth Wiede.

Link zu Google-MapsBerliner Kriminaltheater, 10243 Berlin, Palisadenstr. 48

Inspektor Campbell will nicht eher in den Ruhestand gehen, bevor er nicht zwei Fälle geklärt hat, die ihn bereits seit langem beschäftigen. Aber wie überführt man einen charmanten, cleveren sechsfachen Gattenmörder und eine raffinierte, verführerische sechsfache Gattenmörderin? Campbell findet den richtigen Dreh: Er bringt die beiden dazu, einander zu heiraten. Fortan wird der Zuschauer von dem Duell zweier Ebenbürtiger in Atem gehalten, die sich auf ihr tödliches Metier verstehen.

Inszenierung: Kaspar Eichel
Ausstattung: Manfred Bitterlich

Samstag, 07. Dezember 2019, 17:00 Uhr

Ein Gespräch im Hause Stein

über den abwesenden Herrn von Goethe mit Regine Heintze

Link zu Google-MapsTheater im Gewölbe, 99423 Weimar, Cranach-Haus, Markt 11/12

Schauspiel von Peter Hacks

In der Inszenierung von Detlef Heintze.
Kartenreservierung: Tel. 03643/745 745

Samstag, 28. Dezember 2019, 20:00 Uhr

Ein Gespräch im Hause Stein

über den abwesenden Herrn von Goethe mit Regine Heintze

Link zu Google-MapsTheater im Gewölbe, 99423 Weimar, Cranach-Haus, Markt 11/12

Schauspiel von Peter Hacks

In der Inszenierung von Detlef Heintze.
Kartenreservierung: Tel. 03643/745 745

Donnerstag, 02. Januar 2020, 20:00 Uhr

Peter Hacks

 EIN GESPRÄCH IM HAUSE STEIN

ÜBER DEN ABWESENDEN HERRN VON GOETHE mit Christina Rohde

Link zu Google-MapsKleines Theater Bad Godesberg, 53177 Bonn, Koblenzer Straße 78

Inszenierung Ina-Kathrin Korff

Eine Kooperation mit dem Jungen Theater Göttingen

Samstag, 18. Januar 2020, 19:30 Uhr

Peter Hacks

Der Frieden

Regie: Ralf-Peter Schulze

Link zu Google-MapsTheater Freiberg, 09599 Freiberg, Borngasse 1

In Griechenland herrscht schon so lange Krieg, dass sich niemand mehr an seine Ursachen erinnern kann. Ein griechischer Bauer reitet auf einem sagenhaften Mistkäfer in den Olymp – um die Friedensgöttin zu befreien, die in einer Schlucht mit anderen dem Frieden verpflichteten Göttinnen vom Kriegsgott gefangen gehalten wird. Dank der Schlauheit und dem Witz des Bäuerchens wird auch die Ursache der Gefangennahme aufgeklärt: Es soll ordentlich am Krieg verdient werden. Doch dem Frieden gelingt es letztendlich, Lebensfreude unter die Menschen zu bringen. Ein unbezahlbarer Schatz. Peter Hacks (1928-2003) war einer der meist gespielten, bedeutendsten Dramatiker und Essayisten der DDR, Der Frieden wurde 1963 im DT uraufgeführt.

Eine Premierenrezension von Peter Grandt:https://grandtliesthacks.wordpress.com/medien/die-exekution-desfriedens/

Dienstag, 21. Januar 2020

Peter Hacks

 EIN GESPRÄCH IM HAUSE STEIN

ÜBER DEN ABWESENDEN HERRN VON GOETHE mit Christina Rohde

Link zu Google-MapsKleines Theater Bad Godesberg, 53177 Bonn, Koblenzer Straße 78

Regie:Ina Kathrin Korff

Eine Kooperation mit dem Jungen Theater Göttingen