Hier sehen Sie eine Übersicht der zurückliegenden Veranstaltungen. Es handelt sich um Veranstaltungshinweise der Peter Hacks Gesellschaft und Hinweise auf externe Veranstaltungen.

Dienstag, 05. Juli 2022, 19:00 Uhr

Filmreihe „3D Campus“

Freunde in Preußen

Sonderfilmaufführung im Rahmen des Seminars „Deutsche Helden?“ der TU Berlin

Link zu Google-MapsCafé Sibylle, 10243 Berlin, Karl-Marx-Allee 72

Filmreihe „3D Campus“

Zum Seminar „Deutsche Helden?“ des Instituts für Antisemitismusforschung der TU-Berlin

Freunde in Preußen
oder
... ob ein edler Jude
etwas Unwahrscheinliches sei

Fernsehfilm, BRD 1981, 95 min.

Regie: Rolf Busch; Drehbuch: Heiner Michel; Kamera: Wolfgang Braumann, Frank Bredow;
Darsteller: Jan Spitzer (Gotthold Ephraim Lessing), Michael Pan (Moses Mendelssohn), Karin Düwel, Gela Götze (Schauspielerinnen), Marylu Poolman (Caroline Neuber), Erik S. Klein (Lessings Vater), Andreas Müller (Friedrich Nicolai) u.v.a.
Produktion: ZDF/DEFA 1981, Farbe

Eine doppelte Seltenheit der deutschen Filmlandschaft: Ein Spielfilm mit den beiden berühmten Aufklärern Lessing und Mendelssohn und eine deutsch-deutsche Fernsehzusammenarbeit. Der Film behandelt den Zeitraum von 1743 bis 1762 und verfolgt von Medelssohns Ankunft in Berlin den Weg der Freunde über Lessings Drama „Die Juden“ bis hin zu Mendelssohns Hochzeit mit Fromet Guggenheim.

Einführung: Detlef Kannapin und Hannah Lotte Lund

Im Anschluss Diskussion mit den Studierenden zum Film

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro

Um eine Voranmeldung unter Ruf (030) 36 46 49 15 oder
per E-Mail an kontakt@peter-hacks-gesellschaft.de wird gebeten.

 

Sonntag, 03. Juli 2022, 16:00 Uhr

Augustusburg

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Schauspiel von Peter Hacks nach Johann Wolfgang von Goethe

Link zu Google-MapsSchlosstheater Augustusburg, 09573 Augustusburg, Schloß

3 Schauspieler – 15 Rollen: mit Anna Silke Röder, Andreas Unglaub, Frank Goldt

In Plundersweilern sammelt sich das Volk, um auf der Schaubühne die Geschichte der schönen Esther am persischen Hof zu verfolgen. Oben wie unten geht es um Macht, Geld und Liebe, und während das Theater dramatische Konflikte biblischen Ausmaßes zeigt, funkt das Publikum immer wieder dazwischen.

Peter Hacks dichtete diese Harlekinade über das Verhältnis von Kunst, Macht und Volk nach Johann Wolfgang von Goethe 1973 – und erzielte damit einen seiner großen Theatererfolge.

Samstag, 02. Juli 2022, 19:00 Uhr

Augustusburg

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Schauspiel von Peter Hacks nach Johann Wolfgang von Goethe

Link zu Google-MapsSchlosstheater Augustusburg, 09573 Augustusburg, Schloß

3 Schauspieler – 15 Rollen: mit Anna Silke Röder, Andreas Unglaub, Frank Goldt

In Plundersweilern sammelt sich das Volk, um auf der Schaubühne die Geschichte der schönen Esther am persischen Hof zu verfolgen. Oben wie unten geht es um Macht, Geld und Liebe, und während das Theater dramatische Konflikte biblischen Ausmaßes zeigt, funkt das Publikum immer wieder dazwischen.

Peter Hacks dichtete diese Harlekinade über das Verhältnis von Kunst, Macht und Volk nach Johann Wolfgang von Goethe 1973 – und erzielte damit einen seiner großen Theatererfolge.

Mittwoch, 29. Juni 2022, 19:00 Uhr

Filmreihe „3D“ – EXTRA

Mord im Märkischen Viertel

Filmreihe „3D extra – In Memoriam Peter Reusse“: „Mord im Märkischen Viertel“ aus der Reihe: „Kriminalfälle ohne Beispiel“ (Fernsehen der DDR 1975, 81 min)

Link zu Google-MapsCafé Sibylle, 10243 Berlin, Karl-Marx-Allee 72

Filmreihe „3D extra – In Memoriam Peter Reusse“

Mord im Märkischen Viertel

Ein Fernsehfilm der Reihe: „Kriminalfälle ohne Beispiel“

Fernsehen der DDR 1975, 81 minRegie und Drehbuch: Helmut Krätzig; Szenarium: Günter Prodöhl; Kamera: Peter Süring; Musik: Helmut Nier; Darsteller: Henry Hübchen (Bennewitz), Peter Reusse (von Henkel), Friederike Aust (Katja von Henkel), Dieter Franke (Kommissar Bülow), Norbert Christian (Meiwald), Otto Mellies (Dr. Kienbaum) u.v.a.
Produktion: Fernsehen der DDR, 81 min., s/w, Erstausstrahlung: 06.07.1975.

Am 11. Juni 2022 starb der bekannte Schauspieler Peter Reusse im Alter von 81 Jahren. Wir ehren mit diesem selten gezeigten Fernsehfilm einen der ganz Großen der DDR-Schauspielkunst. In dem Kriminalstück, das in Westberlin angesiedelt ist, steht einer der Hauptakteure, der junge Christian Bennewitz (Henry Hübchen), vor einer unlösbaren Situation: Er hat einen Menschen erschossen und meldet sich daraufhin unter der vereinbarten Geheimnummer, um einen Rat zu erbitten. Doch der Mann am anderen Ende der Leitung schweigt. Bis in die kleinsten Rollen hervorragend besetzt und gespielt.

Einführung: Detlef Kannapin

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro

Um eine Voranmeldung unter Ruf (030) 36 46 49 15 oder
per E-Mail an kontakt@peter-hacks-gesellschaft.de wird gebeten.

 

Montag, 06. Juni 2022, 15:00 Uhr

Bad Lauchstädt:

EIN GESPRÄCH IM HAUSE STEIN

ÜBER DEN ABWESENDEN HERRN VON GOETHE mit Barbara Schnitzler

Link zu Google-MapsGoethe-Theater, 06246 Bad Lauchstädt, Parkstraße 18

Gemeinschaftsproduktion mit Rolf Hoppes Hoftheater Dresden und dem Liebhabertheater Großkochberg

Regie: Helfried Schöbel

Kartenpreis: 20 € | keine Ermäßigung